Fandom

Museums

Berliner Herbsttreffen zur Museumsdokumentation 2016

429pages on
this wiki
Add New Page
Talk0 Share

Das Berliner Herbsttreffen zur Museumsdokumentation 2016 fand vom 10. bis 12. Oktober in Berlin statt.

Kurzlink:

Hashtag in Twitter:

Moment in Twitter:

10. Oktober 2016 Edit

Begrüßung und Einführung

Prof. Dr. Thorsten Koch

Portale und Plattformen Edit

Schinkel–online. Ein Portal für die Forschung Edit

Fabienne Meyer, Heinrich Schulze Altcappenberg: Kupferstichkabinett, SMB

  • Förderrichtlinien für Digitalisierungsprojekte erzwingen Normierung.
  • Erstellung von Standardvokabular für die kunsttechnologische Beschreibung von Grafiken - in Excel-Listen, weil das Sammlungsverwaltungssystem keine Vokabularverwaltung unterstützt.
  • Erfassung von Wasserzeichen.
  • Museen fehlen Ressourcen für Grundlagenforschung. Förderungen für Bestandskataloge wären wünschenswert.

Neue Werkzeuge für die Objektpräsentation – die Entwicklung der WITH-Plattform im EU-Space Projekt Edit

Arlene Peukert, Institut für Museumsforschung

Performance und Inszenierungen als „Objekte“ in Portalen Edit

Margret Schild, Theatermuseum Düsseldorf

„Schnittstelle“ Dokumentation  - physische Ausstellung Edit

Dank FAUST alles im Griff – Ausstellungsorganisation mit der Datenbank Edit

Regine Heuchert, TECHNOSEUM Mannheim

Standortverwaltung mit Barcodes

  • keine fehlerhaften Standorte mehr
  • Packlisten für Ausstellungen

Nach der Eröffnung ist vor der Eröffnung. Der Nutzen projektübergreifender Dokumentation für die Ausstellungsplanung Edit

Iris Blochel-Dittrich, Jüdisches Museum Berlin

  • irgendwann holt einen alles wieder ein: können wir es uns leisten, Ausstellungen nicht so ausführlich wie möglich zu dokumentieren?
    • alles gehört in die Datenbank
  • gute Dokumentation unterstützt bereits Grobkonzeption einer Ausstellung
  • auch Erfassung von Fremdobjekten (Leihgaben, recherchierte Objekte) in der eigenen Datenbank
  • Arbeitsabläufe (workflow): ständige Aktualisierung der Objektdatensätze während der Ausstellungsvorbereitung/Ausstellung/Ausstellungsabbau/Nachbereitung
    • noch zu verbessern: Reproduktionen und Medienstationen
  • Nutzen
    • Objektlabels hervorragend für Nachnutzung (z.B. Presse, Facebook) geeignet
    • Dokumentation von Objekt- und Themenbezügen

Von Daten und Dingen. Herausforderung Humboldt Forum (digital) Edit

Bettina Probst, Christin Griesheim, SPK Stab Humboldt Forum

Terminologie und Normdaten Edit

Keine Schönheit ohne Gefahr – Erfahrungen mit der Normierung vorhandener Datenbestände am Deutschen Museum Edit

Bernhard Wörrle, Deutsches Museum München

  • Nutzung der GND im Rahmen der Normierung von Herstellerdaten
  • Verbindung von Normdaten (u.a. über BEACON-Datei)
    • Deutsche Biografie
    • Digiporta
  • GeoNames
  • Probleme bei Nutzung der GND: Firmen nicht oder falsch/unvollständig vorhanden. Vorgängerfirmen als Synonyme erfasst. Dadurch z.T. eine GND-Nummer in mehreren Herstellerdatensätzen (was wieder zu Problemen führt, wenn man die GND für linked data verwenden möchte)
  • Frage nach günstigem Procedere für Zuarbeiten/Verbesserungen in die/an der GND.

AAT- Deutsch, Zusammenarbeit mit Getty Research Institute, Los Angeles, USA Edit

Monika Hagedorn-Saupe, Institut für Museumsforschung

Stiftung Weimar: Implementierung von Normlisten Edit

Alexander Methfessel, Klassik Stiftung Weimar

  • Normung
  • Anforderungen Depotumzug
    • Datensatz mit Identifier
    • Inventarnummer
    • eindeutiger Standort
    • Digitalisat
  • Standortverwaltung: über QR-Codes
  • Collection Management System: Eigenentwicklung auf Basis eines digital asset management-Systems.
  • Wenn die Personen, die die Objekte handeln, keine Schreibberechtigung auf das Standortfeld haben, werden Objekte verstellt.

GND-Webformular: Personenerfassung im Museum Edit

Sarah Hartmann, Deutsche Nationalbibliothek und Werner Schweibenz, Bibliotheksservice-Zentrum Konstanz

  • Vortrag im Rahmen des Workshops "Neuerungen rund um die GND"
  • über Kontakt DNB
  • Kooperation mit Wikipedia
  • GND bietet nun die Möglichkeit, alle in musealen Sammlungen vorkommenden Personen in die GND einzupflegen.
  • Körperschaften erst im nächsten Schritt.
  • Voraussetzung: Registrierung, Absprache mit der GND. Katalogisierungslevel (=Aussage über die Qualifikation der Nutzergruppe) und Redaktion müssen zugewiesen sein.
  • Bei noch lebenden Personen darf aus Datenschutzgründen nur das Geburtsjahr, nicht das exakte Datum erfasst werden.

Langzeitarchivierung Edit

Preforma – Rules and Tools Edit

Stefan Rohde-Enslin

  • PREFORMA: PREservation FORMAts for culture information/e-archives
  • Das Projekt stellt Informationen über valide Validatoren für LZA-relevante Datenformate zusammen.
  • Formate, die im Projekt berücksichtigt werden: pdf, tif, mkv/ffv1
  • Anforderungen an die Tools: Skalierbarkeit, Multilingualität, open source
  • Problem mit mkv-Format: hat sich noch nicht durchgesetzt, wenig Anwendungserfahrungen
  • 23.11. Kunstgewerbemuseum: Workshop zu Preforma.

Übernahme von Daten ins Langzeitarchiv nach Digitalisierungsprojekten: Lessons Learned? Edit

Marco Klindt, digiS-Servicestelle Digitalisierung Berlin

  • Mißverständnisse

Handreichung LZA: Film Edit

Jürgen Keiper, Volkmar Ernst, Tim Hasler, nestor AG-Media

  • Backup ist keine Langzeitarchivierung

11. Oktober 2016 Edit

Anbieterausstellung (Seminarraum und Foyer)

Restaurierungsforschung Edit

Dokumentation der Daten des Rathgen-Forschungslabors, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz: Status Quo und Perspektiven Edit

Ina Reiche, Rathgen-Forschungslabor

  • vor allem naturwissenschaftliche Daten
  • z.T. große Datenmengen
  • Verfügbarkeit für internationale Forschung als Anforderung
  • Dokumentation in Ordnerstruktur und Excel-Liste
  • IPERION

Terminologie der Restaurierung Edit

Axel Ermert, Institut für Museumsforschung

Restaurierungsdokumentation mit MuseumPlus – Resümee nach 12 Jahren aus Sicht des Museum Europäischer Kulturen Edit

Salwa-Victoria Joram, Museum Europäischer Kulturen

  • Restaurierungsmodul von MuseumPlus (Zetcom)
  • Multimediamodul: für Restaurierung problematisch in der Handhabung
  • Restaurierungsberichte und Zustandsprotokolle
    • komplexe und vielfältige Restaurierungsberichte brauchen andere Lösungen als Zustandsprotokolle
    • Umgang mit Fotos als Kern der Restaurierungsdokumentation
    • Umgang mit Schadenskartierung
    • Zustandsprotokolle in Listenform
Diskussion
  • Hinweis auf fehlende häuserübergreifende Terminologie
  • standardisierte Dokumentation ist notwendig
  • Digitalisierung ist Erschließung und benötigt zusätzliche finanzielle Mittel

Kurzpräsentationen von Museumssoftware Edit

ZETCOM: MuseumPlus Edit

  • Zetcom
  • MuseumPlus RIA
  • neu:
    • Document Space (Dokumentmanagement)
    • Annotationen für digital assets

Stegmann Systems Edit

  • Stegmann Systems
  • APS 2.0 (Art Publishing Systems)
  • Mehrschemafähigkeit (multi schema database)
  • Unterstützung von Standards
    • Spectrum
    • CIDOC-CRM (ISO)
    • Thesaurus-Standard (ISO)

startext: Hida Edit

Robotron: daphne Edit

Programmfabrik: easydb Edit

First Rumos Edit

Joanneum Research: IMDAS-Pro Edit

digicult: digicult.xTree und digiCULT.web Edit

Axiell: AdlibMuseum Edit

XPONIA: Multimedialer Museumsführer Edit

Digitalisierung- und Publikationssprojekte Edit

Digitalisierung der Karteikarten aus dem LWL-Museumsamt Edit

Manfred Hartmann, Pia Honikel, LWL-Museumsamt

Mitmachen bei der DDB Edit

Herdis Kley: Institut für Museumsforschung, Fachstelle Museum

Digitalisierungsprojekte in Berlin Edit

Anja Müller (Moderation)

  • Stiftung Stadtmuseum Berlin, Sebastian Ruff
  • Werkbundarchiv - Museum der Dinge, Rita Wolters
  • FU-Berlin, Theaterhistorisches Institut, Peter Jammerthal, Julian Nordhues
  • HTW-Berlin, Virt:cult, Thomas Bremer
  • Deutsche Kinemathek, Museum für Film und Fernsehen, Anett Sawall
  • HU-Berlin, Institut für Kunst- und Bildgeschichte, Georg Schelbert

12. Oktober 2016 Edit

Die LIDO-Terminologie vor dem Update Edit

Axel Vitzthum, digiCULT Verbund eG

Museu-Hub Edit

Maria Theresa Natale, Michael Culture Association, Rom

Sammlungsumzug als Mutter aller Tugenden Edit

Dominik Remondino, Museé d´art et d´histoire, Genf

  • Musée d'art et d'histoire, Genf
  • Musée_d’art_et_d’histoire_(Genf)
  • Bearbeitung der Sammlungsobjekte nach dem Konzept des chantier des collections
  • Workflows müssen z.T. massiv an die lokalen Gegebenheiten und das vorhandene Team angepasst werden.
  • Barcodes für effiziente Standortverwaltung
  • Objekterfassung durch Bildmetadaten
    • beim Import der Bilder werden Datensätze automatisch erstellt und Inhalte in Datenfelder übernommen
    • dabei Arbeit mit Vorlagen
  • Verfahren als prädefinierte Arbeitsabläufe im Datenbanksystem angelegt

VI-MM.eu - Virtual Multimodal Museum Edit

Marinos Ioannides, Cyprus University of Technology (verhindert)

  • Virtual Multimodal Museum (VI-MM)
  • Koordinations- und Unterstützungsprojekt zu europäischen Strategien für virutelle Museen
  • Koordinator: TU Zypern
  • Vernetzung/Information zu vorhandener Forschung

Ausblick und Hinweise Edit

  • Zugang gestalten 2016
  • Europeana Space 2016 Cultural Heritage: Reuse, Remake, Reimagine
  • preforma 2016: Improving Longterm Preservation
  • DMB 2017
  • CIDOC 2017
  • Fachgruppe Dokumentation 2017
  • Kulturerbe-digital
  • Europäisches Jahr der Kultur 2018

Arbeitsgruppen Edit

  • AG-Datenaustausch
  • AG Langzeitbewahrung
  • AG Regelwerke
  • AG Sammlungsmanagement

 

AG Datenaustausch Edit

  • eindeutige Identifikationsnummer erforderlich zur Vermeidung von Duplikaten
    • z.B. ISIL-Nummer+Datensatz-ID des Erfassungssystems (eindeutig, keine Mehrfachvergabe)
    • Portale haben eigene Identifier erzeugt, dadurch Überschneidungen
    • weltweit eindeutige Identifier für die Objekte (nicht: Informationen über diese Objekte), die als Teil der Informationen über diese Objekte diese (möglichst) dauerhaft kennzeichnen

AG Regelwerke Edit

  • Sammlung von vorhandenen Vokabularen zur Terminologie der Restaurierung
  • Kontrolliertes Vokabular im Bereich Restaurierung/Konservierung wird benötigt
  • In vielen Häusern allerdings kaum Ressourcen für die Anwendung komplexer Computerprogramme (bedingt durch den Arbeitsschwerpunkt: Restauratoren sind häufiger am Objekt alsam PC)

Weblinks Edit

Ad blocker interference detected!


Wikia is a free-to-use site that makes money from advertising. We have a modified experience for viewers using ad blockers

Wikia is not accessible if you’ve made further modifications. Remove the custom ad blocker rule(s) and the page will load as expected.